Suche
  • Gemeinde Barmherziger Gott

Die Gnade Gottes


Das Leben eines Menschen ist von der Gnade Gottes abhängig. Gott ist die Liebe und er möchte nicht, dass ein einziger Mensch in seiner Sünde stirbt. Wir wurden gerettet durch Gnade. Gnade ist eine göttliche Gabe (Epheser 2, 8-10), ein göttlicher Gefallen, den du nicht verdient hast und für den du dich nicht einmal bemüht hast und trotzdem gibt ihn dir Gott.


Im Alten Testament hat Gott nur einzelnen  Dienern seine Gnade erwiesen. Doch als Jesus kam, brachte er die Gnade für alle Menschen. Gott vergibt dir alle Sünden, wenn du ihn darum bittest, egal wie schlimm sie in deinen Augen auch sind. In Römer 3, 23 lehrt uns Paulus: „denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist.“ Aber du sollst wissen, dass Gott dich schon kannte, bevor du im Bauch deiner Mutter heranwuchst. Er schaut nicht darauf, was du getan hast, sondern er schaut nur auf seinen Plan, den er für dein Leben hat.


In der Welt gibt es keine Gnade. Wenn du einen Fehler getan hast, wirst du nach den Gesetzen bestraft. Da gibt es keine Gnade. Bei Gott gibt es sie. Als Jesus gekreuzigt wurde, war er nicht allein, sondern mit ihm wurden zwei Diebe gekreuzigt. Sie litten alle die gleichen Schmerzen, doch der eine hatte noch die Kraft Jesus zu verspotten: „Du sagst, du bist der Sohn Gottes. Warum hilfst du dir nicht selbst?“ Der andere jedoch ermahnte ihn und sagte: „Wir beide sind Diebe. Wir haben die Strafe verdient, weil wir Schlechtes getan haben. Der hier aber hat nichts Schlechtes getan.“ Und zu Jesus sagt er: „Herr, gedenke an mich.“ Und Jesus versprach ihm: „Du wirst schon heute mit mir im Paradies sein.“


Die Gnade Gottes war für beide Diebe da. Der eine hat sie abgelehnt, doch der zweite hat sie angenommen. Halte dich an Jesus fest, denn er ist Gottes Sohn, der dich liebt.

20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Als Gott uns Menschen erschuf, erschuf er uns als seine Kinder, nicht als seine Knechte. Das bestätigt uns Petrus in Römer 8, 15. Er möchte mit uns Gemeinschaft haben und uns nicht herumkommandieren.

Jeder Mensch möchte Erfolg haben. Auch wir Christen wollen erfolgreich sein. Wie schön wäre es, in allem, was man anfasst, erfolgreich zu sein. Doch du solltest wissen, dass es einen wahren und einen

In 1. Petrus 4, 7-10 erinnert uns Petrus daran, dass das Ende der Welt kommen wird: “Es ist aber nahe gekommen das Ende aller Dinge. So seid nun besonnen und nüchtern zum Gebet. Vor allen Dingen habt