Suche
  • Gemeinde Barmherziger Gott

Prüfe deinen Glauben

Wir beschäftigen uns heute mit der Geschichte von Lazarus und was wir daraus lernen können. Du kannst sie in Johannes 11 nachlesen. Jesus war unterwegs und sein Freund Lazarus war sehr krank. In dieser Zeit, in der Lazarus und dessen Familie ihn besonders gebraucht hätten, war Jesus nicht da. Als Jesus davon erfuhr, tat er etwas, was für viele von uns unverständlich ist. Anstatt sich schnellstmöglich auf den Weg zu Lazarus zu machen, blieb er noch zwei Tage an dem Ort, an dem er sich befand (Vers 6). Als er sich dann auf den Weg machte, kam ihm Marta entgegen. Sie war so von ihrer Trauer überwältigt, dass sie Jesus Vorwürfe machte und sagte: „Wenn du hier gewesen wärest…“ (Vers 21). Jesus versucht sie zu beruhigen, doch sie erwiderte nur: „Ich weiß… (Verse 22 und 24). Viele von uns befinden sich in Situationen, die uns sehr viel Leid und Schmerz abverlangen. Und oft fragen wir uns, wo ist Gott? Warum tut er nichts? Doch nur, weil etwas nicht geschieht, was wir erwarten. Gott hat seinen eigenen Plan. Es ist nicht unser Plan. Wenn Jesus nach dem Plan von Marta gehandelt hätte, dann wäre er sofort zu Lazarus gekommen und hätte ihn geheilt. Dann wäre die Heilung Lazarus eine von vielen. Doch Jesus hatte einen anderen Plan. Er wollte den Glauben seiner Jünger und der Familie Lazarus prüfen und etwas Außergewöhnliches tun. Versuche Gott auch in deiner Situation nicht zu limitieren. Er kann Dinge tun, die für dich unvorstellbar sind. Mach ihn nicht klein, sondern warte auf das Feuerwerk, dass er für dich in deiner Situation vorbereitet hat. Glaube nur an ihn. Der Glaube ist die Waffe, die alles zerstört; die Kreditkarte, die alles bezahlt; der Schlüssel, der jede Tür öffnet. Im Glauben wirst du in Frieden die Situation ertragen und dich nicht deinen Gefühlen ergeben, denn „der Glaube ist eine Wirklichkeit dessen, was man hofft, ein Überführtsein von Dingen, die man nicht sieht.“ (Hebräer 11,1).

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Als Gott uns Menschen erschuf, erschuf er uns als seine Kinder, nicht als seine Knechte. Das bestätigt uns Petrus in Römer 8, 15. Er möchte mit uns Gemeinschaft haben und uns nicht herumkommandieren.

Jeder Mensch möchte Erfolg haben. Auch wir Christen wollen erfolgreich sein. Wie schön wäre es, in allem, was man anfasst, erfolgreich zu sein. Doch du solltest wissen, dass es einen wahren und einen

In 1. Petrus 4, 7-10 erinnert uns Petrus daran, dass das Ende der Welt kommen wird: “Es ist aber nahe gekommen das Ende aller Dinge. So seid nun besonnen und nüchtern zum Gebet. Vor allen Dingen habt