Suche
  • Gemeinde Barmherziger Gott Frankfurt am Main

Betet ohne Unterlass


Nachdem Jesus die Jünger in Lukas 11, 1-4 gelehrt hatte zu beten („Vater, geheiligt werde dein Name; dein Reich komme; unser nötiges Brot gib uns täglich; und vergib uns unsere Sünden, denn auch wir selbst vergeben jedem, der uns schuldig ist; und führe uns nicht in Versuchung.“), erklärte er ihnen im folgenden (Lukas 11, 5-13), dass sie im Gebet beharrlich sein sollen.


Ein Mann bekommt mitten in der Nacht Besuch. Der Besucher hat großen Hunger von seiner langen Reise. Allerdings hat der Mann nichts, was er ihm anbieten könnte. Also geht er zu seinem Freund, denn er weiß, dieser wird ihm helfen. Und obwohl es bereits spät nachts ist, die ganze Familie des Freundes bereits schläft, fängt der Mann an zu klopfen.

Sein Freund ruft aus seinem Haus, dass er schon spät ist und er mit seinen Kindern schon im Bett liegt, aber der Mann hört nicht auf zu klopfen. Er lässt sich nicht abwimmeln und erklärt seinem Freund die Not, in der sich sein Besucher befindet.


Er klopft immer weiter und bittet seinen Freund um Hilfe. Dieser steht endlich auf, damit der Mann endlich Ruhe gibt und seine Familie nicht vom Schlaf aufwacht und er gibt ihm das, wonach dieser verlangt hat. Auch Jesus möchte, dass wir so beten, egal welche Hindernisse sich uns in den Weg stellen, ob du müde bist, ob du Stress hast, ob dich jemand verspottet und auch wenn es aussichtslos erscheint, bete weiter. Bleibe geduldig im Gebet, denn Gott wird handeln.


Wenn du die Lösung aus eigener Kraft suchst, wird es zu schwer für dich werden. Gott wird dein Gebet erhören und er wird dir mehr geben, als wonach du gebeten hast.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Kraft zu Evangelisieren kommt vom Heiligen Geist

In Matthäus 24, 14 wird berichtet, wie Jesus seinen Jüngern erzählte, was am Ende der Welt geschehen wird. Das Ende der Welt wird jedoch erst kommen, wenn jeder von der GutenNachricht gehört hat. Die

Kriterien für ein Kind Gottes

In Daniel 1, 1-4 lesen wir die Begebenheit, in der Gott zugelassen hat, dass der König Nebukadnezar verschiedene Dinge aus dem Haus Gottes gestohlen hat. Außerdem wusste er, dass es unter dem Volk Isr